PERSUASIVE TECHNOLOGIEN

PartnerInnen ein System, damit Richtlinien zur Informations- sicherheit von MitarbeiterInnen gelernt und befolgt werden und so ein Bewusstsein für Informationssicherheit entsteht. Das System baut auf Grundprinzipien persuasiver Technologi- en auf, die auf eine langfristige und nachhaltige Veränderung von Einstellungen und menschlichem Verhalten abzielen. Wie aber kann das nachhaltig funktionieren? Dazu gehört etwa, auf Geschäftsreisen keine unverschlüsselten WiFi-Netze zu nutzen oder Passwörter nicht offen herumliegen zu lassen. Oft sind es MitarbeiterInnen, die durch nachlässiges Verhal- ten ein Risiko für unternehmenseigene Daten darstellen.

as AIT – Geschäftsfeld Technology Experience – er- forscht und entwickelt im EU-Projekt MUSES (Multi- platform Usable Endpoint Security) gemeinsam mit

D

MEIST SIND ES UNBEDACHTE AKTIONEN IN UNTERNEHMEN, DIE WICHTIGE DATEN IN FALSCHE HÄNDE GELANGEN LASSEN.

PERSUASIVE TECHNOLOGIEN FÜR INFORMATIONSSICHERHEIT


Das AIT setzt im Forschungsprojekt MUSES erstmals persuasive Technologien (Technologien, die Einstellungen und Verhalten von Menschen verändern sollen) im Bereich der Informationssicherheit für Unternehmen ein. Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass inter- aktive Spiele, Wettbewerbe oder einfache Statistiken, die Vergleiche mit anderen Leuten oder Abteilungen ermöglichen, langfristige Ein- stellungs- und Verhaltensänderungen fördern. Im Gesundheitswe- sen werden persuasive Modelle schon lange im Kampf gegen das Rauchen, ungesundes Essen oder Bewegungsmangel eingesetzt. Der Effekt ist weit höher als bei anderen Methoden – etwa auch Trai- nings. „Die Herausforderung bei diesem Projekt war es, herauszufin- den, welche Methoden auch im Bereich Informationssicherheit von Organisationen funktionieren“, erklärt Marc Busch vom AIT.

Von 5.–7. April 2016 findet die auf dieses Thema spezialisierte Konfe- renz Persuasive Technology statt, die vom AIT mitorganisiert wird.

persuasive2016.org