ALLES IM

GRÜNEN BEREICH

lien durch umweltfreundliche und nachhaltige Produkte zu er- setzen. Das AIT hat sich zum Ziel gesetzt, die Unternehmen bei ihrem Umstieg auf grüne Chemikalien zu unterstützen – die angebotenen Forschungsservices umfassen die gesamte Prozesskette von der Synthese bis hin zur Separation und Pro- duktreinigung.


„GREEN PRODUCTS“

Grundstein für den Aufbau des neuen Forschungsschwer- punkts „Green Products“ am AIT Health & Environment De- partment war eine Substanz namens Dimethylcarbonat, kurz DMC. Die Substanz mit dem sperrigen Namen spielt eine wichtige Rolle als Reagenz- und Lösungsmittel in der Herstel- lung von hochwertigem Plastik, Pharmazeutika und Agroche-

or dem Hintergrund schwindender fossiler Ressourcen und strengerer Umweltauflagen ist die chemische In- dustrie bestrebt, toxische und erdölbasierte Chemika-

V

CHEMIE UND NACHHALTIGKEIT – EIN WIDERSPRUCH? NICHT, WENN ES NACH DEM AIT GEHT, DAS MIT „GREEN PRODUCTS“ EINEN NEUEN FORSCHUNGSSCHWERPUNKT ETABLIERT HAT.

Das AIT hat mit Green Products einen neuen Forschungsschwerpunkt etabliert.

HIGHTECH-LABOR FÜR GRÜNE CHEMIE


Die Industrie zählt neben dem Verkehr zu den größten Verursachern von Kohlendioxid-Emissionen, die als hauptverantwortlich für die globale Klimaerwärmung gelten. Das Health & Environment Depart- ment nutzt in seinem neuen Forschungsfeld „Green Products“ den bisherigen Klimaschädling als Rohstoff und Baustein für die Erzeu- gung von industriell wertvollen Chemikalien. Dem Team steht für seine Forschungen und Tests in Tulln eine umfangreiche Laborinfra- struktur zur Verfügung. In den Reaktoranlagen von AIT können flüs- sige, feste und gasförmige Medien bei unterschiedlichen Temperatu- ren, Drücken und Verweilzeiten verarbeitet werden, um verschiedene Synthesen für den großindustriellen Einsatz zu testen. Durch die Kombination mit den nachfolgenden Trennschritten können ganze Prozessketten, von der Herstellung bis zum fertigen Produkt, entwi- ckelt und im Labormaßstab demonstriert werden.